25 JAHRE DGT - 25 ΧΡΟΝΙΑ ΕΓΘ

Liebe Freunde des Deutsch Griechischen Theaters, das Jahr 2015 war für uns ein ganz besonderes, denn das Ensemble von Kostas Papakostopoulos wurde 25 Jahre alt! Auch in 2016 sind wir gerne wieder für Sie da:

Höhepunkte im Jahr 2016:

Theaterprojekt für jugendliche Flüchtlinge

Das Deutsch Griechische Theater Köln präsentiert zum Thema „Flucht und Opfer“ am 18. November 2016 die Theaterinszenierung IPHIGENIE nach dem gleichnamigen Stück von Euripides im Theater im Bauturm. Anlässlich der neuen Inszenierung möchten wir, das DGT, ein außergewöhnliches Projekt ins Leben rufen.

Unser Theater veranstaltet eine Reihe von Workshops mit in Deutschland lebenden jungen Flüchtlingen. In den Workshops bieten wir den Teilnehmern die Gelegenheit, einen ersten Einblick in die Theaterarbeit zu gewinnen. Dazu werden spielerisch in Begleitung der Schauspielerin und Theaterpädagogin Annika Weitershagen Schauspielübungen und Rollen erarbeitet, um Freude und Interesse an der Welt des Theaters zu wecken. Anschließend erproben die Teilnehmer unter der Leitung des Regisseurs Kostas Papakostopoulos die Darstellung ihrer Wünsche und Sorgen in der neuen, fremden Heimat mit den Mitteln des Theaters. Schließlich nehmen wir einige der Jugendlichen mit hinter die Kulissen unseres Ensembles. In einem Zeitraum von acht Wochen erleben sie die Entstehung der Inszenierung IPHIGENIE, gestalten mit uns das neue Theaterstück und bereichern mit ihren Ideen den kreativen Prozess der Proben.

Wir sind bestrebt, für unser Theaterprojekt eine große Anzahl an Teilnehmern aus unterschiedlichen Herkunftsländern zu gewinnen, um ihre Anliegen gegenüber der Gesellschaft zu kommunizieren. Dabei bitten wir Sie um Ihre Mithilfe.

IPHIGENIE

von Kostas Papakostopoulos
nach "Iphigenia in Aulis" von Euripides

PREMIERE am 18. Nov. 2016 um 20:00 Uhr
Theater im Bauturm
Aachener Straße 24-26, 50674 Köln
Vorbestellungen: DGT 0221 – 421283
Theater im Bauturm 0221 – 524242

Weitere Termine:

  • 19. und 20. November 2016
  • 26., 27., 28. und 29. Januar 2017
  • 09., 10., und 11. März 2017

Das Deutsch Griechische Theater - das im Jahr 2015 sein fünfundzwanzigjähriges Bestehen feierte - konzentriert sich in diesem Jahr mit IPHIGENIE von Kostas Papakostopoulos auf das Thema „Flüchtlingskrise“, das seit langem innerhalb der europäischen Länder für einen heftigen Streit sorgt.

So auch in der Tragödie „Iphigenia in Aulis“ von Euripides. Uraufgeführt im Jahr 407 v. Chr., beginnt das Stück mit der Zerstrittenheit der einzelnen griechischen Feldherren, die in Aulis verzweifelt auf gute Winde für die Überfahrt nach Troja warten müssen. Agamemnon, der König von Argos, steht vor einem existenziellen Dilemma: Er muss seine Tochter Iphigenie opfern oder als militärischer Führer im trojanischen Krieg seinen Kopf verlieren. Unter dem Druck des kriegslüsternen Heeres und der Intrigen seiner Anführer entscheidet sich Agamemnon für den Erhalt seiner Macht.
In unserem neuen Stück ist Aulis Schauplatz der Auseinandersetzung einer gespaltenen Gesellschaft im Europa von heute. Ihr erster Feldherr Agamemnon wird vom Volk gedrängt seine eigene „Tochter“ Iphigenie zu opfern, um seine Macht im Kampf um Troja zu sichern. Iphigenie ist in unserem Stück Sinnbild der Geflüchteten und Symbol der persönlichen Werte Agamemnons. Unter dem Gewand ihres Leidens erscheinen mit einem Mal die Geschichten heutiger Flüchtlinge auf der Bühne.

Grundlage für die Konzeption des neuen Stückes bildet eine Workshop-Reihe, in der junge Flüchtlinge von ihren Wünsche und Hoffnungen in der neuen Heimat erzählen. Diese „Oral Histories“ werden vom Regisseur, Kostas Papakostopoulos, bearbeitet und mit Fragmenten des antiken Werkes verwoben. Antikes Drama trifft hier auf dokumentarisches Gegenwartstheater. In Zeiten eines immer lauteren Streits über Flüchtlinge in Europa beschäftigen wir uns mit den Fragen: Wie geht unsere Demokratie mit den Flüchtlingen um? Kann es für sie einen Weg der Teilhabe an unserer Freiheit und unserem Wohlstand geben?
Das Deutsch Griechische Theater feiert die Premiere von IPHIGENIE als Koproduktion mit dem Theater im Bauturm am 18. November 2016.

Mit: u.a. Terja Diava, Thomas Franke, Lisa Sophie Kusz, Stephanie Meisenzahl, Julia Roebke


ANTIGONE


PREMIERE am 27. Nov. 2015 um 20:00 Uhr
von Kostas Papakostopoulos nach Sophokles
Theater im Bauturm
Aachener Straße 24-26, 50674 Köln
Vorbestellungen: DGT 0221 – 421283
Theater im Bauturm 0221 – 524242

Weitere Termine:

  • 28. und 29. November 2015
  • 04., 05. und 06. Dezember 2015
  • 21., 22., 23. und 24. Januar 2016
  • 10., 11., 12. und 13. März 2016

Das Deutsch Griechische Theater feiert in diesem Jahr sein fünfundzwanzigjähriges Bestehen. Wir nehmen das Jubiläum zum Anlass für die Inszenierung eines Theatertextes, der nicht weniger als ein Meilenstein antiken Dramas ist. Wie kein anderer antiker Mythos hat sich die „Antigone“ von Sophokles dem Bewusstsein der europäischen Moderne eingeschrieben. Mit dieser Produktion eröffnen wir im Jahr 2015 unseren neuen dreijährigen Projektzyklus GELIEBTE HYBRIS.

Privates Recht und öffentliches Wohl prallen in der antiken Tragödie ANTIGONE von Sophokles aus dem Jahr 442 v. Chr. aufeinander. Polyneikes, im Kampf gegen die Heimatstadt Theben gefallen, liegt tot vor den Mauern der Stadt, und Antigone trifft die Entscheidung, ihren Bruder nach altem Brauch und gegen Kreons Beschluss zu bestatten. Im Streit mit König Kreon beruft sie sich auf die Totengötter, dieser jedoch besteht auf ein gemeinschaftliches Wohl: das Recht des Staates, Landesverräter unbestattet zu lassen. Beide scheitern am Ende an der alle Grenzen überschreitenden Unbedingtheit ihres Rechtsanspruchs.

In unserer Uraufführung verlagern wir den Schauplatz Theben in einen demokratischen Rechtsstaat der Gegenwart. Eine Gesellschaft, die auf wirtschaftlichen Erfolg und Wohlstand pocht und in einem dauerhaften Wandel der eigenen Vervollkommnung hinterher jagt. Ihr Repräsentant Kreon verkörpert das Versprechen auf Innovation, Partizipation, Effizienz und Wachstum. Antigone hingegen beansprucht für sich das Recht des Einzelnen, nach althergebrachten, an Tradition orientierten Werten zu leben und zu handeln, die unvereinbar sind mit Thebens Vernunftethik. Das Scheitern Kreons und Antigones liefert den Anlass, Hintergründe und Ausdruck von Macht und Ohnmacht in der modernen Gesellschaft in die Inszenierung einzubringen. Jenseits eines schwarz/weiss gezeichneten Täter/Opfer-Schemas stehen die Fragen: Ist unsere Demokratie tatsächlich so offen, wie sie sich gibt? Oder lässt Antigones eigenwilliges Handeln sie selbst maßlos und ungerecht werden?



SCHUTZFLEHENDE


am 11. Juli 2015 um 21:00 Uhr
von Kostas Papakostopoulos nach Aischylos
auf dem Art Carnuntum Festival bei Wien
www.artcarnuntum.at



am 20. September 2015 um 18:00 Uhr
Düsseldorfer Schauspielhaus, Gustaf-Gründgens-Platz 1, 40211 Düsseldorf



am 09. Oktober 2015 um 21:00 Uhr
Cacoyannis Foundation, 206, Piraeus Str. (near Chamosternas Str.) Tavros, Athens 177 78



KUMPELTOD oder GETEILTE ZUNGE


Uraufführung am 17. Januar 2016 um 18:00 Uhr
Musik,Text und Aktion: Herbert A. Mitschke
Erinnerungen an Deutsches Demokratisches Republikleben
Auftragswerk des "Zentrum für verfolgte Künste" Solingen, Regie: Kostas Papakostopoulos
Ort: Kunstmuseum Solingen
Wuppertaler Str. 160, 42653 Solingen-Gräfrath
Vorbestellungen: 0212 25814 0



DGT bei Facebook Papakostopoulos DGT

Weitere DGT-Inszenierungen:


Zum Video: SCHUTZFLEHENDE von Kostas Papakostopoulos

Zum Video: WEIBERVOLKSVERSAMMLUNGvon Aristophanes

Zum Video: EUMENIDEN nach Aischylos

Zum Video: ELEKTRA von Sophokles

Zum Video: DIE VÖGEL von Aristophanes

Zum Video: AIAS 21 von Kostas Papakostopoulos nach Sophokles

Zum Video: MIGRANTENCHOR von Kostas Papakostopoulos

Partner und Sponsoren des DGT Köln